Besuch von Schwester Karoline Mayer aus Santiago de Chile

Vor ein paar Tagen kam die Schwester Karoline, um uns einige ihrer Erlebnisse zu erzählen. (Lucia)

Sie kommt aus Deutschland. Aber vor ungefähr 50 Jahren ist sie nach Chile geflogen. (Max)

Jetzt ist sie 74 Jahre alt. (Lilian) Sie hat Ärztin studiert. (Oliver) Sie ist eine Nonne. Als sie 9 Jahre alt war, wollte sie nach China gehen, aber sie ist in Chile gelandet. (Alexia)

Sie hat uns ihre Geschichte erzählt, wie sie angefangen hat, den Armen zu helfen. Sie arbeitet im Kloster. (Laura)

Die Geschichte, die du uns erzählt hast ging um einen Jungen, der hieβ Juanito Perez und war sehr krank und er konnte nicht zum Doktor gehen, weil er fast gestorben war. (Andrea) In seiner Hütte stank es, weil sie kein Klo hatten. (Jakob) Schwester Karoline hat sein Leben gerettet. (Victoria)

Seit diesem Tag war sie sicher, dass sie immer den Armen helfen wollte. (Anna)

Sie ist mit ihren Freundinnen in einen Supermarkt gegangen und hat gefragt, ob sie ihr die Reste geben. (Max) Sie hat sehr vielen Kindern geholfen und ihnen Essen gegeben. Sie hat Frauen nähen gezeigt und ihnen zu Hause geholfen. Ich finde sie supernett. (Milena)

Sie hat ihnen auch einen groβen Topf geschenkt.  (Laura) Sie hat uns erzählt, dass sie mit den Frauen gekocht hat. (Alex) Die ganzen Kinder in Chile haben `hambre` geschrien. (Mireia)

Ich hatte Glück, dass ich sie traf. Sie strahlt Freude aus. Sie hat eine groβe Seele und weint, weil Kinder nichts essen. (Edu)

Karoline ist eine Schwester, aber sie lebt wie eine Arme und hat ein ganz groβes Herz. Sie sagt auch: Wir sind Arme, aber keine Bettler! (Diego)

Schwester Karoline hatte ein ganz groβes Kreuz an. (Lars)

Sie hat eine Suppenküche, einen Kindergarten und eine Universität organisiert. (Sara)

Ich wusste nicht, dass eine Person so vielen Menschen helfen konnte. (Valeria)

Sie hat Gutes gemacht und die Welt verändert. (Laura)

Wenn ich gröβer bin, will ich auch den Armen helfen. (Tatiana)

Zurück