Die MUN-AG in Porto, 22.-25.November 2017

Thousands of members world-wide, hundreds of countries, tens of conferences a month world-wide plus a committee in session every single day. This is what “Model United Nations”, in short MUN, is all about. The German School of Barcelona is lucky to have their own MUN club, allowing students from grades 9-12 to participate in conferences all over Europe.

This school year we decided to attend the OBSMUN in Porto, Portugal, as our first conference. From 22nd to 25th November 2017 the DSB MUN members were all at an ‘unforgiving politician’-mode. At MUN conferences, students simulate the UN Councils as accurately as possible, therefore the delegations of the member states, the procedures, the rules, and even the topics and rivalries between countries are identical to the ones at the real UN councils. Yet, attending conferences abroad isn’t only about debating on global problems, it also gives the participants the chance to make new contacts form all over the world and to explore new cities with local students showing them the heart of their home.

Upon arriving in Porto, the group dropped their luggage off at the hostel before splitting up to enjoy lunch and explore the surrounding area. Later that day a city tour was organized with a visiting group of Italians also attending the conference the next day. Before attending the opening ceremony of the OBSMUN conference at the British School of Oporto, the group took a boat tour along the river of the city. After listening to the guest speaker former UN employee Dr. Manuel Pereira, the committees were all in session. On the following day, after a long day of debating, the delegates attended the social event, which consisted of having dinner with all delegates taking part in the conference. Just before heading back to Spain on the last day, all committees remained in session before having to act upon an improvised crisis situation and trying to solve it as well as possible. After exchanging contact details with the other participants and attending the closing ceremony, the group headed back to the airport, having finished a successful trip abroad.
Tausende Teilnehmer, mehr als 100 Länder weltweit, dutzende Konferenzen monatlich und mindestens eine Debatte täglich. Dies ist „Model United Nations“, abgekürzt MUN. Die deutschen Schule Barcelona hat das Glück, eine MUN AG zu haben, die es Schülern der Klassenstufen 9-12 erlaubt, an Konferenzen in ganz Europa teilzunehmen.                    

Dieses Jahr entschied sich die Gruppe, für ihre erste Konferenz an OBSMUN in Porto, Portugal teilzunehmen. Vom 22. bis 25. November waren die Teilnehmer der AG vollends auf den Modus ‚rücksichtsloser Politiker‘ programmiert. MUN-Konferenzen bestehen daraus, die Vereinten Nationen so genau wie möglich zu simulieren, demzufolge sind die teilnehmenden Länder, die Regeln, das Vorgehen, sogar die Themen und Rivalitäten zwischen Ländern gleich denen der echten Vereinten Nationen. Jedoch besteht die Teilnahme an Konferenzen nicht nur darin, über global relevante Themen zu debattieren, sondern die Schüler bekommen ebenfalls die Chance, neue Kontakte in der ganzen Welt zu knüpfen und neue Städte zu erkunden mit Hilfe von Einheimischen, die ihnen das Herz und die geheimen Ecken ihrer Heimatstädte zeigen.

Nach der Ankunft in Porto machte sich die Gruppe auf zum Hostel im Stadtzentrum, bevor sie sich teilte, um zu Mittag zu essen und die Gegend zu erkunden. Am selben Abend fand eine organisierte Stadttour mit einer ebenfalls an der Konferenz teilnehmenden italienischen Gruppe aus Mailand statt. Am folgenden  Morgen, noch vor der Eröffnungsfeier der Konferenz, unternahm die Gruppe eine Bootstour, bei der sie die Stadt aus einem neuen Blickwinkel kennen lernen konnte. Später, nachdem eine interessante Rede über aktuelle Themen und Erfahrungen von dem ehemaligen UN-Beauftragten Dr. Manuel Pereira gehalten wurde, fanden die ersten Debatten statt.  Am nächsten Tag folgten weitere Debatten in den jeweiligen „Committees“ der Konferenz. Der Tag wurde durch einen „Social Evening“ abgeschlossen, einem gemeinsames Abendessen aller Teilnehmer der Konferenz und einer Chance, neue Kontakte zu knüpfen.

Vor der Rückkehr nach Spanien am folgendem Tag schlossen die Teilnehmer noch die letzten Debatten ab und durften ihre Fähigkeit, schnell und improvisiert zu denken, in einer „Krisen-Situation“ austesten, wobei sie schnell auf Lösungen für eine Katastrophe kommen mussten. Zuletzt tauschte man noch Kontakte mit neuen Freunden aus und die erfolgreiche Fahrt wurde mit einer schönen Abschlusszeremonie beendet.

 von Thais Ayuso, Klasse 12

Zurück