Jugend debattiert – und zwar reifer als so manche Erwachsene...

In Zeiten, in denen politische Debatten der erwachsenen „Profis“ allzu oft in traurige Spektakel entgleiten, zeigten auch dieses Jahr wieder die Neuntklässler der DSB, dass es auch ganz anders gehen kann. Sofia Noguer, Cara Gerlach, Emil Dyckerhoff, Luisa Prasai, Jan Rossdeutscher, Eric Gómez, Juliane Kaymer und Noa Schinnerling hatten sich dabei in den Wettbewerbsdebatten ihrer Deutschkurse als Sieger durchgesetzt. Somit waren sie für das Schulfinale des Wettbewerbs Jugend debattiert qualifiziert, das am 22. 1. 2018 in der Aula stattfand.

Schon die Themen der beiden Halbfinaldebatten waren weit davon entfernt, typische „Kinderthemen“ zu sein, und erforderten intensive häusliche Recherche: Sollte die Innenstadt Barcelonas für den privaten Autoverkehr gesperrt werden? Und sollte sich die Stadt Barcelona gemeinsam mit der Region der katalanischen Pyrenäen um die Austragung der olympischen Winterspiele bewerben? Mit Daten, Argumenten und viel Sprachgeschick ausgerüstet galt es, auf der Bühne der Aula vor der versammelten Mitschülerschaft je nach Losglück oder –pech dafür bzw. dagegen zu fechten – auch wenn es möglicherweise gar nicht der eigenen Meinung entsprach. Und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer meisterten diese erste Runde derart geschickt, dass die Jury es wirklich schwer hatte, die „final four“ für die Finaldebatte zu ermitteln.

Im anschließenden Finale hatten sich dann Luisa Prasai, Jan Rossdeutscher, Eric Gómez und Juliane Kaymer mit der Frage auseinanderzusetzen, ob man einen obligatorischen Test über die Sprache und Kultur eines Landes bestehen müssen sollte, bevor man dessen Staatsbürgerschaft annehmen kann. Und egal, wie man diese Frage letztlich beantwortet – die Sprache und Kultur einer lebhaften und scharfen, aber trotzdem jederzeit absolut zivilisierten Debatte beherrschten jedenfalls alle vier sogar noch besser und lockerer als in den Halbfinalen.

Auch hier hatte die Jury einiges zu debattieren, bevor am Ende die Siegerinnen feststanden. Luisa als Erst-, Juliane als Zweit- und Jan als Drittplatzierte erwarben sich das Anrecht auf ein Flugticket nach Las Palmas (Gran Canaria), wo sie dann im April in dem iberischen Landesfinale die DSB vertreten dürfen.

(Klaus-Peter Schmähling)

Zurück