Wir sind die Schrecken aller Monster

Wie jedes Jahr haben die Gruppen A, B und C im Kindergarten ein gruppenübergreifendes Projekt durchgeführt. Dieses Jahr von Oktober bis Ende November nach dem Motto: "Wir sind die Schrecken aller Monster". Natürlich haben wir dazu kreative Dinge gestaltet, so hatte jede Gruppe beispielsweise ihren eigenen Mülleimer der kurzerhand zu einem Müll fressenden Monster umgestaltet wurde. Alte Socken oder auch Kochlöffel wurden ebenfalls mit viel Fantasie und mit recycelten Materialien zu kleinen Monster dekoriert. Im Atelier hatten die Kinder die Möglichkeit ihre eigene Vorstellung von einem Monster an der Staffelei mit Pinsel und Temperafarben zu verwirklichen. Wir haben mit den Kindern einige Bücher zu diesem Thema bearbeitet, unter anderem den Kinderbuchklassiker: "Wo die wilden Kerle wohnen" von Maurice Sendak. Dabei ging es uns vor allem darum mit den Kindern über ihre Ängste zu sprechen und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie diese überwinden können. Wir haben auch Lieder zu diesem Thema gesungen, besonders das "Monsterlied" von Di Krine Kuzine kam bei den Kindern gut an. Der krönende Abschluss war eine Monsterparty, bei der die Kinder verkleidet in den Kindergarten kommen konnten und auch das Büffet passte mit Monsteraugen, Monsterkuchen oder auch Monstergebissen genau zum Thema. Die Verbindungstüren zu den einzelnen Gruppen waren an diesem Tag geöffnet und die Kinder konnten den ganzen Vormittag darüber entscheiden was sie machen wollten. In der einen Klasse gab es Spiele und Tänze (Disco), in der anderen wurden sie geschminkt und im dritten Raum gab es das leckere Büffet. Der Vorteil bei einem gruppenübergreifenden Projekt liegt beispielsweise darin, dass die Kinder auch zu Kindern aus der Nachbargruppe freundschaftliche Kontakte knüpfen können, wenn die Kinder bei gemeinschaftlichen Aktivitäten gemischt werden. Auch für die Pädagogen ist das gemeinschaftliche Arbeiten von großem Vorteil, da jeder unterschiedliche Begabungen und Ressourcen mit in die Arbeit einfließen lässt, davon profitieren die Kinder. Das Wichtigste daran war jedoch, dass wir alle viel Spaß hatten! Mal sehen was wir im nächsten Jahr auf die Beine stellen werden! 

Zurück