Zum 16. Mal trafen sich die Schüler der deutschen Auslandsschulen der iberischen Halbinsel um ihre Projekte im Rahmen der Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ - diesmal vom 16. - 19. November 2016 in Bilbao - zu präsentieren.

Jan V. und Luis M. (aus dem 11. Jahrgang) vertraten unsere Schule erfolgreich mit einem selbst entwickelten CO2-Sensor und belegten den zweiten Platz.

Neben dem Erfahrungsaustausch mit den anderen Schülern, der aufgrund der internationalen Ausrichtung zwangsweise auf Deutsch stattfand, und den Präsentationen vor Eltern, Schülern und natürlich der Jury kam auch der Spaß nicht zu kurz. So gab es neben einem ausgiebigen Stadtspaziergang, einer Radtour entlang des „Ria de Bilbao“ und den Besuchen sowohl des Guggenheim-Museums als auch des maritimen Museums Zeit für sportliche Aktivitäten in einem Sport-Spaßbad-Zentrum.
Andererseits verbesserten Jan und Oliver genauso wie viele andere Gruppen sowohl in den Pausen als auch bis spät in die Nacht ihre Projekte oder übten für ihre Präsentation.

Ausgiebig Zeit nahmen sich die Juroren, um jedem Team eine detaillierte Rückmeldung zu den positiven und den zu überarbeitenden Punkten ihres Projektes zu geben.
Die Preisverleihung fand dann in einem feierlichen Rahmen in Anwesenheit des Honorarkonsuls von Bilbao und dem Regionalleiter des Wettbewerbs aus Sevilla statt.

Hier noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an die beiden, die in den Nächten vor dem Wettbewerb aufgrund der konzentrierten Arbeit und der Anspannung nur wenige Stunden Schlaf fanden.

Wir, als Betreuungslehrer, möchten jeden interessierten Schüler ermutigen, uns mit seinen Forschungsideen und seinen Fragen anzusprechen. Wir beraten Euch gerne zu diesem Wettbewerb und helfen Euch bei der Entwicklung eurer Forschungsprojekte, damit ihr uns vielleicht im nächsten Jahr – dann vermutlich nach Madrid – begleiten könnt.