Einstieg in die Schule

Die Deutsche Schule Barcelona steht im Wesentlichen deutsch-, spanisch- und katalanischsprachigen Schülern offen.

Für Schülerinnen und Schüler (Grundschule beziehungsweise Oberschule), die aus dem deutschen Schulsystem überwechseln, ist der Eintritt in jeder Jahrgangsstufe bis zu Beginn der 11. Klasse möglich.

Spanisch- bzw. katalanischsprachige Kinder mit geringen Deutschkenntnissen können den Bildungsgang nur im Kindergarten beginnen oder nach den „Cursillos“ in die 5. Klasse der Neuen Sekundarstufe eintreten.

Über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern entscheidet im Einzelfall die Schulleiterin.

Stephanie Wickers

Sekretärin der Schulleitung

  Schuljahr 2017/18 Monatliche Quoten
Kindergarten 4.750,- € 475,00 € (10 x)
Klassen 1 - 11 4.600,- € 460,00 € (10 x)
Klasse 12 (Abitur) 4.635,- € 515,00 € (9 x)

Bei einer Neu- oder Wiederanmeldung wird eine Einschreibegebühr in Höhe von 1.250,-€ pro Kind erhoben. Diese wird, nach schriftlicher Bestätigung der Aufnahme, nicht zurückerstattet.

Die Einschreibegebühr wird dem Konto der Stiftung der Deutschen Schule Barcelona gutgeschrieben. Die Eltern erhalten eine Spendenquittung für die Steuererklärung in Spanien. Ohne die Zahlung der Einschreibegebühr ist die Einschulung nicht möglich.

Das dritte Kind einer Familie erhält 30% Ermäßigung vom Schulgeldsatz.

In Fällen sozialer Härte und temporären finanziellen Schwierigkeiten kann auf Antrag eine außerordentliche Schulgeldermäßigung gewährt werden. Die Anträge müssen bis spätestens zum 15. Juli gestellt werden. Die außerordentliche Schulgeldermäßigung gilt nur für die Schulgeldsätze und wird nur für die Dauer eines Schuljahres gewährt. Im ersten Jahr nach Neuaufnahme in die Schule kann kein Antrag auf Schulgeldermäßigung gestellt werden. Formulare sind im Sekretariat erhältlich. Der Kindergarten ist von Ermäßigungen ausgeschlossen.

Bis Klasse 11 wird das Schulgeld in 10 Monatsraten bezahlt (September bis Juni), in Klasse 12 in 9 Monaten (September bis Mai). Die Beträge werden grundsätzlich über die Bank belastet.

Eltern, die mit der Zahlung des Schulgeldes im Rückstand sind, werden mit einer Zahlungsfrist gemahnt. Nach zweimaliger schriftlicher Mahnung wird für jeden unbezahlten Monatssatz eine Verwaltungsgebühr von 20,00 € erhoben. Bleibt die Mahnung weiterhin erfolglos, kann der betreffende Schüler kurzfristig vom Schulbesuch und/oder von eventuellen außerschulischen Aktivitäten ausgeschlossen werden. Der Schulvereinsvorstand behält sich vor, entsprechende Schritte zu unternehmen..

Abmeldungen müssen schriftlich einen Monat vor dem letzten Schultag des Schülers erfolgen. Abmeldeformulare sind im Sekretariat erhältlich.

Für jeden angefangenen Monat, in dem die Schule noch besucht wird, ist das volle Schulgeld zu zahlen.

Ab Monat Mai wird bei Austritt aus der Schule das Schulgeld bis Ende Juni eingezogen.